Information und Bildung

Wer gut informiert ist und den Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit versteht, kann Lebensmittel bewusst wählen und sich abwechslungsreich, ausgewogen und genussvoll ernähren. Aufklärung und Sensibilisierung spielen deshalb eine zentrale Rolle. Die Bevölkerung benötigt alters- und bedarfsgerechte Informationen über die Ernährung und über die Voraussetzungen eines gesundheitsfördernden Lebensstils.

Massnahmenbereiche

IB 1
IB 1
Stärkung der Kompetenzen für eine ausgewogene, genussvolle und ressourcenschonende Ernährung

Zur Stärkung der Ernährungskompetenzen in der Bevölkerung werden zielgruppenorientierte Informationen in Form von Broschüren oder Apps bereitgestellt. Diese befähigen Menschen jeden Alters in verschiedenen Umgebungen, wie z. B. Schule und Arbeitsplatz, sich gesund und genussreich zu ernähren.

IB 2
IB 2
Stärkung der Ernährungskompetenz bei Eltern von Kleinkindern, bei Kindern und Jugendlichen

Frühe Muster von Essverhalten und Körperwahrnehmung beeinflussen die Ernährung in späteren Lebensphasen nachhaltig. Säuglinge, Kleinkinder, Kinder und Jugendliche sollen ein gesundes Ernährungsverhalten entwickeln. Sie sollen Kompetenzen erlangen, die erlauben, dass sie sich später durch eine bewusste Wahl der Lebensmittel ausgewogen und nachhaltig ernähren können.

IB 3
IB 3
Stärkung der Ernährungskompetenzen im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements

Eine wichtige Grundlage für einen gesunden Lebensstil besteht darin, Arbeitsbedingungen zu schaffen, die der Gesundheit förderlich sind. Dies beeinflusst das Wohlbefinden und die Leistung der Erwerbstätigen positiv. Darum werden Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf die Bedeutung einer ausgewogenen Ernährung im Arbeitsumfeld aufmerksam gemacht. Zudem werden ihnen Möglichkeiten der Umsetzung aufgezeigt.